Institutionsfilme

Verständlich strukturiert und nachvollziehbar visualisiert. Mit einer Mischung aus erklärenden, erzählenden und unterhaltendenden Elementen.
Beispiel:

  • «Ein Zuhause auf Zeit» Kleinkinderheim Titlisblick Luzern, 34 Min, 2014
    Der Titlisblick ist das einzige Säuglings- und Kleinkinderheim in der Zentralschweiz. Es gibt Kinder, die dadurch in Not geraten, weil Eltern über kürzere oder längere Zeit ihre Elternschaft nicht oder nur mit externer Unterstützung wahrnehmen können. Die Umstände, welche zu einer solchen Krise führen, sind in komplexen gesellschaftlichen, familiären und individuellen Zusammenhängen zu suchen. Der Titlisblick bietet 28 Kindern (von der Geburt bis zum Alter von 7 Jahren) ein Zuhause auf Zeit. Der Film zeigt den Alltag im Titlisblick und die grossen Herausforderungen, welche diese Arbeit mit traumatisierten Kindern für die Betreuenden darstellt.
    Nähere Infos zum Film: Judith Haas, Heimleiterin Titlisblick, 041 429 69 29
  • «Wir lernen - unser Weg zur Selbständigkeit» Heilpädagogische Schule Zofingen, 25 Min, 2014
    Der Film begleitet zwei Schülerinnen und zwei Schüler aus der Basis-, Mittel-, Oberstufe und der Werkklasse in ihrem Schulalltag. Die vielfältige Aufgabe der Heilpädagogischen Schule kann so unmittelbar miterlebt werden. Die Kinder und Jugendlichen werden gefördert und gefordert. Zielpublikum des Filmes sind die Schulpsychologischen Dienste sowie die abgebenden Eltern.
    Näher Auskunft erteilt gerne: Priska Gloggner, Schulleiterin HPS Zofingen (priska.gloggner(at)hpszofingen.ch)
  • «Das Kind im Zentrum» Fachstelle Kinderbetreuung Luzern, 2012
    Die Fachstelle Kinderbetreuung feierte im 2012 ihr 20jähriges Jubiläum und ihre Trägerschaft, die Pflegekinder-Aktion Zentralschweiz, feierte ihr 60jähriges Jubiläum.

    Aus Anlass dieses Doppeljubiläums liess die Fachstelle Kinderbetreuung verschiedenste Filmteile produzieren, um Kinder in belasteten Situationen noch besser zu begleiten. Für die Filme auf der DVD haben über 60 Personen mitgewirkt: Ehemalige und heutige Pflegekinder, Pflegeeltern und ihre eigenen Kinder, Eltern und Kinder aus den Begleiteten Besuchstagen und Eltern und Kinder, bei denen ambulante Familieneinsätze erfolgt sind. Sie alle berichten aus ihrer Sicht, wie sie die Hilfe erlebten, was ihre Ängste und Sorgen vor der Hilfe waren und wie es ihnen heute geht.

    Die einzelnen Filmteile können in den Beratungssituationen den betroffenen Familien und den zuständigen Fachpersonen gezeigt werden:
    • Den Kindern, Jugendlichen und Eltern, um ihre Befürchtungen zu besprechen und abzubauen und die Zusammenarbeit vorzubereiten.
    • Den begleitenden Fachpersonen, um ihnen unsere Arbeitsweise und Grundhaltungen bekannter zu machen.
    • Neuen Pflegeeltern und Interessierten, um ihnen einen Eindruck über den Alltag als angestellte Pflegeltern zu ermöglichen.

  • «Geschichten von Respekt und Zuwendung» Ein Blick auf mehr als 50 Jahre
    Heimerziehung in der Stadt Luzern. 40 Min, 2011
    (www.stadtluzern.ch)

  • «Risikokinder - Bleibe stark, egal was passiert» 37 Min., 2009, Originalversion und mit deutschen Untertiteln
    Vier junge Menschen, die jahrelang häusliche Gewalt erleiden mussten, erzählen, was sie in dieser Zeit bestärkt hat und wie sie heute leben.
    Eindrücklich und berührend schildern Jasmin, Harley, Bogdan und Remo, wie sie ihre von Gewalt geprägte Kindheit erlebt haben. Der unberechenbare Vater, das Schweigen über die Situation zu Hause, die Flucht mit ihren Müttern ins Frauenhaus sind ebenso Themen wie die erlebte Unterstützung, die stärkenden Beziehungen und gewählten Strategien, die ihnen im Leben weitergeholfen haben.
    Film zum Anlass des 25jährigen Jubiläums des Frauenhauses Luzern.
    Zu beziehen über das Frauenhaus Luzern, Postfach 462, 6000 Luzern 4

Melden Sie sich, wenn Sie eine DVD der aufgeführten Filme zur Visionierung möchten.